Wie viel wissen Sie über Seitenmulchgeräte?

Seitenmulchgeräte sind eine Art von motorisierten Landwirtschafts- oder Gartengeräten, die sich als nützlich erweisen, wenn es um schweres Gestrüpp oder Gras geht, das herkömmliche Rasenmäher nicht bewältigen können.  

Es gibt mehrere kleinere Modelle mit Eigenantrieb, aber auch viele zapfwellengetriebene Geräte, die an den Dreipunktkupplungen der meisten Traktoren befestigt werden. Dieser Mähertyp eignet sich am besten für einen groben Schnitt nicht nur von langem Gras, sondern auch von Brombeersträuchern, bei denen die Möglichkeit des Kontakts mit losem Geröll besteht, wie z. B. an Straßenrändern.

Wie funktioniert ein Seitenmulcher?

Seitenmulcher bzw. Schlegelmulcher haben ihren Namen von der Verwendung von Schlegeln, die an der rotierenden horizontalen Trommel oder auch als Achse, Rotor oder Rohr bekannt sind. Die meisten Gerätehersteller bezeichnen diese Schlegel auch als Hämmer, Klingen oder Messer.  

Diese Schlegel Reihen sind oft versetzt angeordnet, um einen kontinuierlichen Schnitt und damit eine geringere Abnutzung der Maschine zu gewährleisten. Diese Drescherflegel sind mit der Trommel mit Hilfe von Kettenbügeln oder Gliedern verbunden, was vom jeweiligen Hersteller abhängt. 

Seitenmulchgeräte - Demonstration der Verwendung
Seitenmulchgeräte werden an der rotierenden horizontalen Trommel (Achse, Rotor oder Rohr) befestigt.

Die rotierende Trommel ist ebenfalls parallel zur Achse des Traktors angeordnet. Die Zapfwelle, die sich in der Achse des Traktors befindet, muss mit dem Getriebe einen rechten Winkel bilden, damit die Rotationsenergie auf die Trommel übertragen werden kann. Während sich die Trommel dreht, drückt die Zentrifugalkraft die Schlegel nach außen. 

Die Standardschlegel haben die Form eines stranggepressten Y oder T mit einer am unteren Teil befestigten Kette. Es gibt auch einige spezielle Schlegel mit verschiedenen Formen, die helfen, Größeres zu zerkleinern, und viele andere, die ein Finish und einen glatten Schnitt hinterlassen können.   

Jedes Mal, wenn ein Schlegel auf einen unbeweglichen Gegenstand trifft, prallt dieser einfach ab. Es gibt auch Kreiselmäher, die dazu neigen, den Gegenstand zu packen und aus dem Mähwerk zu werfen, wenn dieser klein genug ist. Aus diesem Grund sind Seitenmulchergeräte besser für Orte geeignet, an denen die geworfenen Gegenstände Schäden verursachen können. 

Ein Seitenmulcher kann auch in etwas aufrechter Position verwendet werden, um die Seiten der Hecken zu schneiden. Diese werden oft als Heckenscheren oder Heckenschneider bezeichnet. Es gibt auch recht robuste Varianten von Seitenmulcher, die vor allem in der Forstwirtschaft eingesetzt werden und als Schlegelhäcksler oder Schlegelmulcher bezeichnet werden. 

Topper vs. Seitenmulchgerät

Manche Leute verwechseln oft Topper und Seitenmulchgerät. Seitenmulcher können Gras sehr fein und kurz schneiden und sind auch für unebene und raue Flächen geeignet. Ein Topper hingegen wird hauptsächlich zum Abschneiden von Bewuchs wie langem Gras und Unkraut verwendet.

Video: Schlegelmäher – Demonstration des Betriebs

Das Mulchgut ist größer und auch nicht so fein wie bei Seitenmulcher. Topper verwenden außerdem eher schwingende als rotierende Klingen. Ein Seitenmulcher ist vielseitiger einsetzbar, aber in der Regel auch teurer.

Artikel aus derselben Kategorie:

    None Found